Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Börse (Schluss) 2 - ATX dämmt Verluste deutlich ein

15.05.2019, 17:56:00

Marinomed nach Studie merklich befestigt - Hoffnung auf Verschiebung von Autozöllen verleiht Europas Börsen Schwung

Die Wiener Börse hat am Mittwoch etwas tiefer geschlossen. Der ATX fiel um 3,99 Punkte oder 0,13 Prozent auf 3.043,35 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 25 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.018,50 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,43 Prozent, DAX/Frankfurt +0,67 Prozent, FTSE-100/London +0,74 Prozent und CAC-40/Paris +0,32 Prozent.

Der Wiener Leitindex hatte - wie die anderen europäischen Börsen - den überwiegenden Teil des Handelstages mit deutlich schwächerer Tendenz notiert. Medienberichte wonach US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung über Strafzölle auf europäische Importwagen und Bauteile um bis zu sechs Monate verschieben könnte, ließen die europäischen Märkte im späten Handel jedoch weitgehend ins Plus wechseln. Der ATX konnte seine Verluste bis Handelsschluss deutlich eindämmen, ein Schlussstand mit positivem Vorzeichen blieb ihm aber verwehrt.

Konjunkturdaten aus China und den USA waren überraschend enttäuschend ausgefallen, während Wachstumsdaten aus Europa eine Stabilisierung der Konjunktur andeuteten. An der Wiener Börse standen neben Zahlenvorlagen und Unternehmensnachrichten im Mittelpunkt. Die Aktien von Marinomed kletterten um 5,23 Prozent auf 80,50 Euro. Das Biotechunternehmen teilte mit, dass sein Wirkstoff Budesolv deutlich wirksamer sei als andere Medikamente. Für das Nasenspray zur Therapie von allergischer Rhinitis war im April 2019 die zulassungsrelevante Phase-III-Studie abgeschlossen worden.

Die Post wird am morgigen Donnerstag Ergebniszahlen über das erste Quartal vorlegen. Im Schnitt prognostizieren dazu befragte Analysten von der Raiffeisen Centrobank und der Erste Group einen Umsatz von 494,6 Mio. Euro (plus 0,9 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode 2018). Beim Nettogewinn beläuft sich die Konsensusschätzung auf 44,5 Mio. Euro (plus 6,2 Prozent). Die Post-Papiere schlossen um 0,63 Prozent fester auf 32,15 Euro.

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat ihre Quartalsergebnisse bereits vorgelegt: Wie Raiffeisen in der Früh mitteilte, ist die Bank im ersten Quartal zwar gewachsen, ihr Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings von 399 Mio. Euro auf 226 Mio. Euro gesunken. Der Gewinnrückgang wurde hauptsächlich mit Sondereffekten erklärt. Der RBI-Kurs gab um 4,11 Prozent auf 21,70 Euro nach.

Der Kartonkonzern Mayr-Melnhof hat - wie ebenfalls heute veröffentlicht - im ersten Jahresviertel seinen Umsatz um klare 8,6 Prozent auf 642,9 Mio. Euro steigern können. Auch das EBITDA stieg um knapp neun Prozent auf 90,9 Mio. Euro. Der Kurs von Mayr-Melnhof gewann um 2,16 Prozent auf 113,60 Euro.

(Forts.) rai/mad

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen