Der direct market plus wurde am 21. Jänner 2019 als Teilsegment des Aktienmarktes der Wiener Börse gegründet. Er soll kleineren und mittleren Unternehmen mit geringerem Kapitalbedarf die Möglichkeit bieten, ihre Aktien an der Wiener Börse handelbar zu machen. In den direct market plus sind Aktien (einschließlich durch Zertifikate vertretene Aktien) aufgenommen, die zum Handel in den Vienna MTF einbezogen sind, und deren Gesellschaften (Emittenten) sich vertraglich zur Einhaltung erhöhter Transparenz-, Qualitäts- und Publizitätskriterien verpflichten. Wesentliches Merkmal ist die Unterstützung durch einen Capital Market Coach. Die Aufnahmekriterien- und Folgepflichten sind im Regelwerk direct market plus (PDF-File 505 KB) geregelt. 

Als Handelsplattform steht die Handelsarchitektur Xetra® T7 mit den Handelsverfahren „Fortlaufender Handel“ in Verbindung mit mehreren Auktionen (Eröffnungsauktion, untertägige Auktion, Schlussauktion) und „Auktion“ zur Verfügung. Der direct market plus gliedert sich folglich in den direct market plus continuous und den direct market plus auction.

direct market plus continuous

Für die Aktien im direct market plus continuous steht als Handelsverfahren „Fortlaufender Handel“ in Verbindung mit mehreren Auktionen (Eröffnungsauktion, untertägige Auktion, Schlussauktion) zur Verfügung.

Auch ist die Übernahme der Funktion eines Market Maker durch zumindest einen Handelsteilnehmer notwendig, die zur permanenten Quotierung verpflichtet. Die Übernahme von weiteren Market Maker-Verpflichtungen ist im Hinblick einer Liquiditätssteigerung erwünscht.

direct market plus auction

Für die Aktien im direct market plus auction steht als Handelsverfahren die „Auktion“ (einmalige untertägige Auktion) zur Verfügung, wobei empfohlen wird, dass von zumindest einem Handelsteilnehmer zur Betreuung dieser Aktien die Verpflichtung übernommen wird, während der Handelsphase verbindliche An- und Verkaufspreise (Quotes) zu stellen und zu diesen Geschäfte abzuschließen (Betreuung in der Auktion).

Downloads